Die besten Restaurants im Harz

Ein kulinarischer Trip durch den schönen Harz

Der Harz mag für vieles bekannt sein – für den Brocken, für die Walpurgisnacht, für dichte Nadelwälder oder die wunderschönen Harzer Weihnachtsmärkte, doch im ersten Augenblick denkt man nur selten an Gastronomie bzw. erlesene Kulinarik. Der Harzer Käse, ein Sauerkäse, der nach uralten und traditionellen Methoden hergestellt wird, ist bundesweit bekannt, aber wie steht es mit der Gastronomie? Nur wenige Harzurlauber wissen, dass die Region im Hinblick auf das gastronomische Angebot mächtig aufgeholt hat. Vom einfachen Imbiss über Slow Foot bis hin zum Gourmetrestaurant – im Harz ist alles vertreten. Lernen Sie mit uns die Vielfäligkeit der Harzer Küche kennen und schätzen. Planen Sie eine Genussreise in den Harz? Dann schauen Sie sich unsere Hotelempfehlungen an.

Die gastronomische Vielfalt des Harzes

Gourmetrestaurants, traditionelle Brauhäuser und Schnapsbrennereien, gemütliche Cafés und Kneipen oder urige Waldgaststätten – im Harz findet jeder das passende Angebot für seinen Geschmack. Eine schöne Möglichkeit die Waldgaststätten des Harzes zu entdecken bietet zum Beispiel der Harzer BaudenSteig. Dieser verbindet die schönsten Waldgaststätten und Berggasthöfe (Bauden) im Landkreis Osterode und bietet ein Wandererlebnis mit Einkehrmöglichkeiten. Gekennzeichnet mit dem rotbraunen Symbol führt der BaudenSteig Wanderer auf sechs Etappen etwa hundert Kilometer von Bad Grund über Lerbach, Sieber, Bad Lauterberg, Bad Sachsa, Wieda bis zum Kloster Walkenried. Auf dem Weg können Wanderer an vielen Orten die herrlichen Ausblicke über den Harz und das Harzvorland, die saubere Luft und auch die zünftigen Brotzeiten in den Bauden genießen. Das Angebot der Bauden reicht von rustikal bis gehoben und bietet Harzer Gastlichkeit und leckere Spezialitäten.

Warum sollten man die Harzer Küche probieren?

Wie in kaum einer anderen Gegend Deutschlands nutzt man im Harz die Artenvielfalt an Wild, Fisch und Waldfrüchten in einer unvergleichlich einmaligen Art. Die Harzer Küche ist vom Ideenreichtum seiner Bewohner geprägt. So wurden über viele Generationen Rezepte weitervererbt und immer wieder verändert. In früheren Zeiten war das Leben der Harzer Bevölkerung meist von harter Arbeit bestimmt. Sie verdingten sich als Holzarbeiter, Köhler oder arbeiteten unter Tage in den Stollen der zahlreichen Bergbaubetriebe. Die Löhne waren niedrig und zwangen die Menschen dazu, auf günstige Lebensmittel zurückzugreifen. Daraus resultierten aber durchaus schmackhafte, deftige Speisen, die teilweise neu interpretiert den Weg auf die morderne Harzer Speisekarten fanden.

Darunter Gerichte wie gebratenes Zanderfilet mit einer Briochepanade auf Kartoffel-Lauchgemüse, nach einem alten Rezept der Mönche des Klosters Walkenried. Der Fisch ist in den Harzer Seen und Talsperren zwischenzeitlich heimisch geworden. Das Spiegelthaler Heidelbeersteak ist ein weiterer Geheimtipp der alteingesessenen Harzer Küche. Dabei handelt es sich um einen Schweinenacken vom Grill mit gebratenen Bauchspeckscheiben und Champignon-Heidelbeermischung. Auch der Siebertaler Würzkuchen ist eine regionale Spezialität der besonderen Art. Dieses Harzer Rezept eines deftigen Würzkuchens gefüllt mit Gehacktem vom Wild, angerichtet auf einer kräftigen Kräutersauce aus Weißwein und frischen Kräutern, wurde im Jahre 1598 erstmalig niedergeschrieben und von Generation zu Generation weitergegeben.

Nach einem deftigen Essen sollte man zur Verdauung einen der zahlreichen Harzer Magenbitter oder Schnäpse, wie etwa der weit über die Region hinaus bekannter Kräuter-Halb-Bitter Schierker Feuerstein, probieren. Der Harz ist nicht nur für seinen echten Nordhäuser Doppelkorn bekannt, sondern hat noch mehr an ausgewognenen Spirituosen zu bieten. Urige Brennereien und Klosterbrennereien, die über den ganzen Harz verteilt sind, bieten ein breites Spektrum und laden zum Verkosten ein. Die Hammerschmiede, eine Spirituosenmanufaktur, Brennerei und Destille in Zorge bietet mehr als 50 hochklassige Spirituosensorten. Die Highlights sind, neben dem bekannten Schmiedefeuer, die aus lokalem und wild gewachsenem Obst gewonnenen Spitzenbrände der „Primeur Edition“. Am bekanntesten ist der berühmt berüchtigte Glen Els, der seit 2002 in Zorge destilliert wird. Er ist einer von wenigen Single Malt Whiskys, der noch in Deutschland hergestellt wird. Die 1682 gegründete Brennerei Kloster Wöltingerode bietet nicht nur ein einzigartiges Besucher-Erlebnis, sondern ebenso hochwertige Edelbrände.

Empfehlenswerte Restaurants im Harz

51° NORD – STEAKHOUSE & BAR

Bahnhofstraße 9
38700 Braunlage
Tel.: +49 (0)5520 923994

Pension »St. Nikolai«

Pölkenstraße 22
06484 Quedlinburg
Tel.: +49 (0)3946 528093

ZEITWERK WOHNZIMMERRESTAURANT

Große Bergstraße 2a
38855 Wernigerode
Tel.:+49 (0)3943 6947884

Restaurant Hexenkessel

Breite Strasse 15
38855 Wernigerode
Tel.: +49 (0)3943 634314

Rehberger Grabenhaus / Waldgaststätte und Erlebnisgastronomie

Volker Thale
37444 St. Andreasberg
Tel.: +49 (0)5582 – 789

Waldgaststätte Rinderstall

Rinderstall 1
37444 St. Andreasberg
Tel.: +49 (0)5582 – 740