Themeninsel: Waldwandel am Brocken erleben und verstehen

Weitere Themeninseln und Multimedia-Station im Nationalparkhaus Schierke installiert

(harz-aktuell) Rund um den Brocken zeigt sich der Waldwandel in seiner ganzen Intensität. Die dramatischen Veränderungen werfen bei vielen Brockengästen Fragen auf. Deshalb entstanden 2019/2020 eine Multimedia-Station im Nationalparkhaus Schierke und insgesamt vier Themeninseln entlang der Brockenstraße. Die noch ausstehenden Infopunkte wurden in den letzten Tagen installiert. So können sich interessierte Brockenwanderer nun direkt und umfassend zu den Waldbildern informieren, die ihnen aktuell auf ihrer Wanderung zum Gipfel begegnen. Anhand von Panoramafotos und passenden Sichtachsen lässt sich die voranschreitende Entwicklung hin zur Wildnis an den jeweiligen Standorten zudem künftig gut vergleichen.

Unter dem Motto „Baustelle Natur – Hier baut die Natur die neue Wildnis“ erlauben die Themeninseln Einblicke hinter die Kulissen des aktuell rasant beobachtbaren Waldwandels und erläutern, warum tote Bäume im Nationalpark nicht das Ende des Waldes, sondern den Beginn der neuen Waldwildnis einläuten. Sie erklären, warum und wo der Nationalpark noch in Naturgeschehnisse eingreift, warum mancherorts Laubbäume gepflanzt werden, was bei der Borkenkäfersicherung geschieht oder warum nach Verkehrssicherungsmaßnahmen manchmal halbe Bäume an den Wegrändern verbleiben. Auch ein Blick auf die Besonderheiten des Brockenurwaldes fehlt natürlich nicht.

Als Startpunkt für die Wanderung empfiehlt sich ein Besuch im direkt an der Brockenstraße gelegenen Nationalparkhaus Schierke. Neben zahlreichen Infos rund um den Brocken können sich Besucher an einer neuen Multimedia-Station zum Waldwandel mit Infofilmen, Tourenvorschlägen und zahlreichen Hintergrundfakten auf ihre Brockenwanderung einstimmen. Wer möchte, kann dabei gleich noch einen der neuen Sonderstempel der Harzer Wandernadel für das Abzeichen „Wildnis-Entdecker“ einsammeln. Die erste Themeninsel befindet sich gleich hinter dem Nationalparkhaus auf einer barrierefrei zugänglichen Infoplattform. Weitere folgen kurz vor der Schluftwasser-Kurve, am sogenannten „Kino“ und an der Einmündung des Goetheweges auf die Brockenstraße.

Auf dem Gipfel angekommen, lohnen sich ein Besuch im Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus mit seiner großen Multimedia-Ausstellung zum Waldwandel, ein Besuch im Brockengarten und eine der am 1. Juli wieder startenden Touren mit dem Ranger um die Brockenkuppe. Auch hier erfährt man viel Wissenswertes und es winkt jeweils ein Stempel der Harzer Wandernadel für angehende „Wildnis-Entdecker“. Für Brockengarten und Ranger-Führung ist aktuell jedoch eine Voranmeldung nötig und die Teilnehmerzahl ist jeweils auf zehn Personen begrenzt. Der rund 1,6 Kilometer lange Brocken-Rundweg mit seinen Infotafeln zur besonderen Fauna und Flora der Brockenkuppe ist aber auch ohne Rangerbegleitung sehr empfehlenswert.

Brockengarten

Eine Besichtigung des Brockengartens mit dem Brockengärtner ist ab dem 22. Juni wochentags um 11:30 und 14:00 Uhr möglich. Voranmeldung notwendig unter 01 70/5 70 90 15. Maximal zehn Personen, Teilnahme kostenfrei.

Rangerführung Brocken

An 1. Juli starten die täglichen, rund einstündigen Exkursionen mit dem Ranger um die Brockenkuppe wieder. Voranmeldung notwendig über das Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus (Tel. 03 94 55/5 00 05). Neuer Startpunkt und neue Startzeit: Eingang Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus täglich 12:30 Uhr, Teilnehmerbegrenzung 10 Personen, Teilnahme kostenfrei.

Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus

Ausstellung und Gastronomie haben täglich von 9.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass in die Ausstellung 16:30 Uhr. Eintritt kostenpflichtig.

Nationalparkhaus Schierke

Geöffnet täglich von 8.30 bis 16.30 Uhr, Eintritt kostenfrei.

Weitere Informationen zur Wandernadel Wildnis-Entdecker finden Sie hier.

Nationalpark Harz
Presse, Marketing & Regionalentwicklung
Lindenallee 35
38855 Wernigerode
Tel.: 03943/5502-32
Tel: 0170/22 09 174
Mail: info@nationalpark-harz.de

Quelle: Pressemitteilung Nationalpark Harz vom 20.06.2020
Bildquelle: Mandy Gebara, Claudia Mothes

Schreibe einen Kommentar