Nahversorgungszentrum Harmoniestraße in Halberstadt

Neues Bauprojekt mit Einkaufszentrum in der Halberstädter Innenstadt

(harz-aktuell) Die Ruine des alten Klubhauses ist mittlerweile ein riesiger Schandfleck an markanter Stelle, der das Image der Stadt seit Jahren beschädigt. 20 Jahre konnte dafür kein Investor gefunden werden. Für die Beseitigung des städtebaulichen Missstandes an der Ecke Spiegelstraße/Harmoniestraße zeichnet sich jetzt eine Lösung ab. Für eine Rettung des Klubhauses gibt es jedoch auf Grund des desolaten baulichen Zustandes keine Chance.

Die Stadt beabsichtigt, den Bereich zu einem Nahversorgungszentrum mit dem Ankerpunkt des bestehenden Edeka-Marktes zu entwickeln. Dies basiert auf der Grundlage des im Februar 2020 beschlossenen Einzelhandelskonzeptes. Nun konnte die Stadt endlich eine Halberstädter Investorengruppe gewinnen, die bereit ist, ein erhebliches finanzielles Risiko auf sich zu nehmen.  Wir reden hier über mehrere Millionen, die für Ankauf, Abriss, Entsorgung von Tonnen an Bauschutt und Schadstoffen sowie den Neubau von Wohnungen, Gewerbeeinheiten (Discounter), einer neuen Kegelhalle mit acht Bahnen so-wie Außen- und Parkflächen aufgebracht werden müssen.

Das für den Discounter (1.265 m²) erforderliche Verträglichkeitsgutachten, dessen Ergebnis Mitte Juni erwartet wird, ist beauftragt. Danach richten sich dann alle weiteren Schritte. Das gesamte Vorhaben befindet sich momentan noch in absoluter Planungs-phase. Es stehen noch eine B-Plan-Änderung, die Beteiligung der Öffentlichkeit und Behörden sowie weitere Beschlüsse durch den Stadtrat an.

Was bisher passiert ist: Der Ankauf des Grundstückes durch die Stadt und der Verkauf an den Investor sind im Stadtrat am 4. Juni 2020 beschlossen worden. Die Stadt ist jetzt dabei, die notwendigen Grundstücksverträge zu erarbeiten und Vorbereitungen für die erforderliche den B-Plan-Änderung zu treffen. Noch ein Wort zum Thema Schließung von Lebensmittelmärkten: Halberstadt hat sich stets an das beschlossene Konzept gehalten. Bisherige Schließungen (Aldi in der Rudolf-Diesel-Straße sowie Lidl und Rewe in der Sternstraße; weitere sind angefragt) sind das Resultat der konsequenten 800 m²-Deckelung und des Nichtzulassens einer baulichen Vergrößerung. Es verhält sich also nicht so, wie fälschlicher Weise immer angenommen wird, dass es zu viele Geschäfte und zu wenige Kunden gäbe.

Wie Untersuchungen ergeben haben, hat Halberstadt als Einkaufsstadt des Harzkreises keine überdurchschnittlich hohe Fläche im Lebensmitteleinzelhandels im Verhältnis zu anderen Mittelzentren in der Region aufzuweisen.

Das Einzelhandelsgutachten kann auf der Homepage der Stadt eingesehen werden.

Die Festlegung im aktuellen Einzelhandelsgutachten, den Bereich Spiegelstraße/Harmoniestraße als Nahversorgungszentrum Harmoniestraße zu entwickeln, ist eine Sicherung und Stärkung der bestehenden Angebote im nahversorgungsrelevanten Sortimentsbereich sowie für die Beseitigung des städtebaulichen Missstandes in dem Bereich.

Oberbürgermeister Andreas Henke: „Möglicherweise ergeben sich sogar positive Synergien für den Edeka-Markt, weil noch eine neue Kundschaft hinzugewonnen werden kann, die im Discounter nicht das findet, was sie braucht. Somit kann es eine gute Chance für alle werden, nicht nur fürs Stadtbild mit dem momentanen traurigen Anblick.“

Quelle und Bildquelle: Pressemitteilung Stadtverwaltung Halberstadt vom 12.06.2020

Schreibe einen Kommentar