Letzte Brockengartenführung in dieser Saison am 16.10.2020

Wellensittich-Enzians auf dem Brocken

Am Freitag, dem 16.10.2020 findet um 14:00 Uhr die letzte Führung durch den Brockengarten statt.

(harz-aktuell) Wie in der gesamten Saison 2020 ist die Teilnahme an dem Rundgang durch den Brockengarten nur nach telefonischer Anmeldung unter 0170 570 9015 möglich. Auch darf die Teilnehmerzahl von zehn Personen nicht überschritten werden.

Corona-bedingt fand in diesem Jahr die erste Besichtigung des Brockengartens nicht wie gewohnt Mitte Mai, sondern erst am 24. Juni statt. Dies und die Tatsache, dass die Teilnehmerzahl begrenzt war und die Besucher sich telefonisch anmelden mussten, war sicher auch der Grund dafür, dass unsere Einrichtung nur von ca. 950 statt von 5.650 Gästen wie im Vorjahr besucht wurde. Die angemeldeten Gäste waren allerdings um so mehr an den Pflanzen im Garten und den ökologischen Zusammenhängen im Nationalpark interessiert.

Obwohl die Öffentlichkeitsarbeit des Brockengartens in diesem Jahr schwierig war, konnten die inhaltlichen Aufgaben unserer Anlage erfüllt werden. So wurden zum Beispiel 5.000 Heidepflanzen auf ausgewählten Brockenflächen gepflanzt. Das vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt geförderte Artensofortprogramm machte dies möglich. 2021 und 2022 kommen jeweils weitere 5.000 Brockenheiden dorthin, wo wüchsige Gräser die Brockenanemonen verdrängten.

Auch die Beweidung ausgewählter Versuchsflächen mit Rindern vom Brockenbauern Thielecke verlief erwartungsgemäß gut. Erste Brockenanemonen sind dort, wo die Rinder die Grasnarbe durchgetreten haben, angepflanzt worden. Auch die alljährliche Mahd der Brockenkuppe durch den Landschaftspflegeverband Harz zeigt positive Wirkungen auf die Vegetationsentwicklung.

Was erwartet nun unsere Besucher am 16.10.2020? Wie in jedem Jahr zum Ende der Brockengartensaison blühen die Wellensittich-Enziane, die u. a. im Hochland von Tibet ihr Zuhause haben. Wenn Sie die letzte Gelegenheit nutzen möchten, rufen Sie uns an und vergessen Sie bitte Ihren Mund-Nasen-Schutz nicht.

Quelle: Nationalpark Harz vom 13.10.2020

Schreibe einen Kommentar