Kostenfrei ins Netz: WLAN im Landschaftspark Spiegelsberge

Theo Struhkamp, Referatsleiter Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen–Anhalt, Herman Kasch von der The Cloud Net-works Germany GmbH, und Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke geben gemeinsam den Startschuss für das öffentliche Gartenträume-WLAN im Land-schaftspark Spiegelsberge

Drei installierte Zugangspunkte mit jeweils 150 Metern Reichweite

(harz-aktuell) Theo Struhkamp, Referatsleiter Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, hat kürzlich gemeinsam mit Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke den Startschuss für das öffentliche Gartenträume-WLAN im Landschaftspark Spiegelsberge gegeben. Mit dabei war auch Herman Kasch von der The Cloud Networks Germany GmbH, verantwortlich für die technische Umsetzung des Projektes.

Eindrücke und Fotos sofort digital teilen

In den Spiegelsbergen sorgen es jetzt drei installierte Zugangspunkte mit jeweils 150 Metern Reichweite (am Treppenaufgang zum Jagdschloss, am Eingang des Jagdschlosses und am Parkplatz Jahnwiese) für kostenfreies WLAN. Damit ist unter anderem die Voraussetzung gegeben, die geplanten QR-Codes für die historischen Architekturdenkmale der Parks zukünftig ablesbar zu machen. Somit können Besucher nicht nur einen Blick in die vergangenen Jahrhunderte werfen, sondern ihre Eindrücke und Fotos direkt über die sozialen Medien teilen.

Für Oberbürgermeister Andreas Henke steht die Digitalisierung von Lebensräumen ganz vorn. Neben seiner Freude, die er über dieses Projekt zum Ausdruck bringt, richtet er seinen ausdrücklichen Dank für diese touristische Aufwertung, die im Zuge der WLAN-Offensive des Wirtschaftsministeriums steht, an das Land Sachsen-Anhalt.

Finanzierung mit Mitteln der Parteien und Massenorganisationen der ehemaligen DDR

„Im Tourismus ist kostenfreies WLan heute vielfach Standard, und wir freuen uns auch solche Standorte wie diese damit aufzuwerten“, unterstreicht Theo Stuhkamp. Darüber hinaus hebt er die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Stadt Halberstadt hervor.
Insgesamt erhalten in diesem Jahr etwa hundert Standorte der „Straße der Romanik“ und des Netzwerkes „Gartenträume“ kostenfreies WLAN. Dafür investiert das Wirtschaftsministerium gut 2,5 Millionen Euro aus Mitteln der Parteien und Massenorganisationen der ehemaligen DDR.

Quelle: Stadt Halberstadt vom 04.09.2020
Bildquelle: Stadt Halberstadt/Pressestelle/Ute Huch

Schreibe einen Kommentar