Studentin der Hochschule Harz erhält DAAD-Preis

Oleksandra Maslova, Studentin am Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz, freut sich über den DAAD-Preis.

Auszeichnung für hervorragende Leistungen und gesellschaftliches Engagement

(harz-aktuell) An der Hochschule Harz erhält die aus der Ukraine stammende Studentin Oleksandra Maslova den diesjährigen Preis des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD). Die mit tausend Euro dotierte Auszeichnung richtet sich an internationale Studierende, die sich durch überdurchschnittliche akademische Leistungen und gesellschaftliches Engagement in besonderer Form hervorgetan haben. Seit September 2017 studiert die 28-Jährige im Bachelor-Studiengang Öffentliche Verwaltung am Halberstädter Fachbereich Verwaltungswissenschaften. Momentan absolviert sie ihr Bachelorpraktikum bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt. Die Würdigung der Preisträgerin erfolgte pandemiebedingt vorerst online im Rahmen einer Fachbereichsratssitzung.

In ihrer Laudatio zeichnete Prof. Dr. Birgit Apfelbaum, von 2004 bis 2020 Ausländerbeauftragte der Hochschule Harz, die wichtigsten Stationen im Leben der Preisträgerin nach. Im Anschluss an ein Bachelor- und Magisterstudium der Rechtswissenschaften an staatlichen Universitäten in der Ukraine, die mit Auszeichnung beendet wurden, arbeitete Oleksandra Maslova als Rechtsanwaltsfachangestellte in ihrer Heimatstadt Poltawa. Vor dem Hintergrund der sich kontinuierlich verschlechternden politischen und wirtschaftlichen Situation in der Ukraine, entschied sie sich 2015 für den Weg ins Unbekannte und kam nach Deutschland.

„In der Vita von Oleksandra Maslova beeindrucken die reinen Fakten ihres Lebensweges genauso wie ihre Persönlichkeit. Besonderen Respekt verdienen ihr Mut und ihre Bescheidenheit“, so die Professorin. Während der Tätigkeit als Au Pair in Frankfurt am Main, einem Freiwilligen Sozialen Jahr bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in Magdeburg und der Arbeit in einer Magdeburger Kindertagesstätte erweiterte Oleksandra Maslova ihre Deutschkenntnisse so weit, dass sie den für die Immatrikulation an der Hochschule Harz erforderlichen Nachweis von sehr guten Kenntnissen der deutschen Sprache erbringen konnte.

„Vor dem Hintergrund ihres überaus erfolgreichen Studienverlaufs einschließlich ihrer Tätigkeit an unterschiedlichen, gesellschaftlich hoch relevanten Praktikumsstellen, wie dem Ministerium für Inneres und Sport in Sachsen-Anhalt, der Polizeiinspektion Magdeburg und vielen weiteren, sowie ihrer nachgewiesenen persönlichen Einsatzbereitschaft in Handlungsfeldern des Öffentlichen Sektors, erfüllt Oleksandra Maslova in besonderer Weise die Kriterien für die Vergabe des DAAD-Preises für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender“, resümiert die Hochschullehrerin für Kommunikations- und Sozialwissenschaften am Fachbereich Verwaltungswissenschaften.

Sichtlich bewegt bedankte sich Oleksandra Maslova für die fortwährende Unterstützung und betonte die Bedeutung der familiären Atmosphäre der Hochschule Harz für die erfolgreiche Studiengestaltung: „Als es nicht möglich war, meine ukrainischen Studienabschlüsse in Deutschland anzuerkennen, erkundigte ich mich nach Studienmöglichkeiten in der Nähe von Magdeburg. Aufgrund meines Akzents war ich sehr schüchtern. Die kleinen Gruppen, die Offenheit und der enge Kontakt zu den Dozenten und Professoren haben mir aber von Beginn an geholfen, das Studium erfolgreich zu absolvieren und langsam meinen Platz in der deutschen Gesellschaft zu finden“.

Quelle: Hochschule Harz vomm 16.11.2020
Bildquelle: Natalia Heidebrecht

Schreibe einen Kommentar