„Glückauf“ am Knesebeck: Montangeschichte zum Anfassen

„Glückauf“ am Knesebeck: Montangeschichte zum Anfassen
Bergbaumuseum Knesebeck: Förderturm mit Dach

Bergbaumuseum Bad Grund: Bergbautechnik zum Anfassen

Schachtanlage Knesebeck: Hydrokompressorenturm, Besucherstollen, Fördermaschinenhaus und Radstuben

Die Schachtanlage Knesebeck gehört zur erst 1992 stillgelegten Grube „Hilfe Gottes“ in Bad Grund, dem letzten Erzbergwerk des Oberharzes. Das am Knesebeck eingerichtete Museum zeigt die technische Entwicklung der unter Denkmalschutz stehenden Anlage von der Mitte des letzten Jahrhunderts bis zum Betriebsende. Das weitläufige Freigelände wird von den ehemals im Grundner Erzrevier eingesetzten Untertagefahrzeugen beherrscht.

Dies ist u. a. eine der ältesten elektrischen Grubenlokomotiven (von 1914 bis 1978 in Betrieb), aber auch dieselgetriebene Fahrzeuge des modernsten Bergbaus. Viele der Fahrzeuge sind in einem Streckennachbau aus unterschiedlichsten Ausbausystemen “im Arbeitseinsatz” aufgestellt. Von der Schachtanlage führen der Zugangsstollen des 1855 aufgefahrenen “Unteren Eichelberger Wasserlaufes” sowie ein 1894 angehauener” Suchstollen in den Eichelberg hinein. Als Besucherbergwerk wird dieser Bereich bei den Führungen vorgestellt.

Schacht Knesebeck: 500-jährige Montangeschichte im Bergbaumuseum erleben

In den ehemaligen Betriebsräumen wird eine umfassende Ausstellung zur über 500-jährigen Grundner Montangeschichte gezeigt. Erzstufen, Uniformteile, Fahnen, anschauliche Glas-Grubenmodelle sowie vor Ort belassene Gerätschaften und Maschinen geben eindrucksvoll Zeugnis vom hiesigen Bergbau. Das weitläufige Freigelände wird von den ehemals im Grundner Erzrevier eingesetzten Untertagefahrzeugen beherrscht. Von der Schachtanlage führen der Zugangsstollen des 1855 aufgefahrenen “Unteren Eichelberger Wasserlaufes” sowie ein 1894 “angehauener” Suchstollen in den Eichelberg hinein.

Wichtige Zeitzeugen für bergmännische Technik ist die historische Fördermaschine und ein großer Elektro-Kompressor (beide 1923 aufgestellt), zudem zwei restaurierte „Radstuben“, in denen bis zu 12 m hohe Wasserräder von 1855 bis 1912 als Energieüberträger der Wasserkraft für den Schachtbetrieb diente. Wahrzeichen der Anlage ist der 47 m hohe Hydrokompressorenturm. Dieses einzigartige Montandenkmal wurde um 1912 errichtet und war Teil einer wassertechnischen Anlage, mit der jahrzehntelang Druckluft für die Maschinen in der Grube erzeugt wurde. Als denkmalgeschützte Anlage ist dieser Turm nicht nur ein Objekt örtlicher Montanvergangenheit, sondern eine weit darüber hinausgehende Einrichtung, die in der Fachwelt große Beachtung gefunden hat.

Öffnungs- und Führungszeiten Schachtanlage Knesebeck im Harz

Das Bergbaumuseum Bad Grund, Schachtanlage Knesebeck, hat in den Monaten Mai bis Oktober täglich, mit Ausnahme am Montag, geöffnet. Von November bis April finden Führungen nur sonntags und an Feiertagen statt. Die Führungen finden zwei Mal täglich, und zwar um 11:00 Uhr und 14:00 Uhr, statt. In den Oster- und Weihnachtsferien gelten gesonderte Führungszeiten. Sonderführungen sind nach telefonischer Vereinbarung jederzeit möglich.

Das Bergbaumuseum akzeptiert die “HarzCard”.

Anschrift und Kontakt Schachtanlage Knesebeck

Knesebeck 1
37539 Bad Grund (Harz)
Telefon: 05327 2858
Mail: knesebeckschachtt-online.de
Web: https://www.knesebeckschacht.de/

Quelle und Bild: Schachtanlage Knesebeck

Beitrag Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •