Lukes Harz Abenteuer sollen kleine Besucher begeistern

lukes harz abenteuer curiopia

Interaktives Hörspiel mit Ausrichtung auf Kinder im Harz verfügbar

(harz-aktuell) Ein mysteriöser Schatten treibt im Harz sein Unwesen und lässt wundersame Dinge geschehen. Ab sofort können kleine Entdecker im Rahmen eines interaktiven Hörspiels den Schüler Luke begleiten und die Geschichte selbst mitgestalten. Drei verschiedene Harzer Sagen, die jeweils etwa zehn Minuten Hörspaß garantieren, gibt es dabei zu erkunden. Der Harzer Tourismusverband e.V. (HTV) möchte mit diesem Hörspiel gezielt die junge Zielgruppe ansprechen und ihr den Harz näherbringen.

Interessierte Kinder können mit Luke, dem Meistererzähler-Schüler, auf Erkundungstour durch den Harz gehen. Die erste knifflige Aufgabe wartet in Quedlinburg, wo das Rätsel der Schäfertürme gelöst werden muss. Im zweiten Abenteuer soll auf Burg Falkenstein ein Diebstahl der Krone des Schlangenkönigs verhindert werden, während im dritten Teil in die Welt der Hexen an Walpurgis eingetaucht wird. Die Episoden sind über Amazon Alexa und den Google Assistant per Sprachsteuerung mitgestaltbar. Zusätzlich sind die drei Folgen als Podcast bei Spotify, Apple und ähnlichen Plattformen sowie unter www.harzinfo.de/lukes-abenteuer abrufbar. Dort kann die Geschichte interaktiv mitgestaltet werden.

Familien mit Kindern sind eine wichtige Gästegruppe für den Harz. Für sie hält die Region zahlreiche spannende Angebote bereit. Mit Blick darauf entwickelt der Harzer Tourismusverband nun gezielte Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen, um den Kindern den Harz auf spannende, moderne und kindgerechte Art näher zu bringen. „Lukes Abenteuer sind der Einstieg in eine neue, kindbezogene Marketingstrategie, die wir aktuell entwickeln. Wir sehen eine große Chance, den Harz weiter erfolgreich als Ziel für Familien mit Kindern zu etablieren.“ kündigt Carola Schmidt, HTV-Geschäftsführerin, an.

Konzipiert wurden die Kurzgeschichten von der Tourismus-Marketing-Agentur Curiopia aus Bremen und produziert vom Studio Regenbogen aus Goslar. Die Umsetzung des Projekts wurde vom Land Sachsen-Anhalt gefördert.

Quelle & Bild: Harzer Tourismusverband e.V., 13.08.2021

Beitrag Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •