Radius: Aus
Radius:
km Set radius for geolocation
Suche

Stadt Halberstadt: Schatzgeschichten bei Wein im Städtischen Museum

Stadt Halberstadt: Schatzgeschichten bei Wein im Städtischen Museum

(harz-aktuell) Stadt Halberstadt: Schatzgeschichten bei Wein im Städtischen Museum – „Gerettetes Gedenken. Zwangsarbeiter im Reichsbahnausbesserungswerk im 2. Weltkrieg“

Mittlerweile sind die Gesprächsabende des Städtischen Museums unter dem Titel „Schatzgeschichten bei Wein“ eine feste Größe im kulturellen Angebot Halberstadts. Die Möglichkeit zum Gedanken- und Erinnerungsaustausch mit Zeitzeugen der Halberstädter Geschichte in einem ungezwungenen und gemütlichen Rahmen wird zudem vom Publikum mit großem Interesse und reger Beteiligung wahrgenommen. Auch die traurigen Themen der Halberstädter Geschichte werden hierbei nicht ausgeklammert. So widmet sich der nächste Schatzgeschichtenabend bei Wein am Dienstag, 8. Februar 2019, 19.00 Uhr, dem Thema „Gerettetes Gedenken. Zwangsarbeiter im Reichsbahnausbesserungswerk im 2. Weltkrieg“.

Am 27. Januar 2019 wurde ein Grabmal unter internationaler Beteiligung auf dem städtischen Friedhof in Halberstadt feierlich eingeweiht, das an 121 Zwangsarbeiter namentlich erinnert, die 1945 auf dem Bahngelände in Halberstadt umkamen. Anfang der 1950er Jahre für diese errichteten Grabstellen waren mittlerweile nicht mehr vorhanden. Doch am Ort ihrer Internierung, ihrer unmenschlichen Arbeitsbedingungen und ihres Todes – am Halberstädter Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) – wurde in DDR-Zeiten eine kleine Gedenktafel für die so Gequälten angebracht. Auch diese Tafel verschwand in den 1990er Jahren wieder. Somit geriet die letzte öffentliche Erinnerung an dieses Verbrechen und ebenso die Opfer in Vergessenheit.

Infolge des Aufrufs des Städtischen Museums an die Halberstädter, sich mit ihren Schätzen und Erinnerungen an den Schatzjahren zu beteiligen, kam diese Kupfertafel an das Museum und ist seit Oktober 2018 in der aktuellen Sonderausstellung im Bereich „Schätze der Halberstädter“ zu besichtigen.

Wer waren die Initiatoren der Gedenktafel und wie kam die Tafel letztendlich ins Museum? Was ist über die Lebens- und Arbeitsbedingungen oder die Identität der Zwangsarbeiter bekannt? Wodurch kamen Sie zu Tode? Welche Umstände führten zum neuen Umgang mit der Erinnerung an die Toten der Nazi- und Kriegszeit in Halberstadt?

Diesen und zahlreichen weiteren Fragen, die sich beim Betrachten dieses Museumsobjekts stellen, will das Städtische Museum nachgehen. Dazu sind ehemalige Mitarbeiter des RAW sowie Hannelore Lorenz, als Leiterin Städtische Friedhöfe verantwortlich für die Errichtung der neuen Gedenkstele, ins Städtische Museum eingeladen, über diesen „dunklen“ Aspekt der Halberstädter Geschichte zu berichten.

Möchten auch Sie sich beteiligen am Gedankenaustausch über den Umgang mit dem Gedenken und Gedenkstätten in Halberstadt oder haben Sie selbst Erinnerungen zu diesem Themenbereich? Dann kommen Sie mit unseren drei Gästen ins bei einem Glas Wein ins Gespräch.

Wir laden alle Interessierten am 8. Februar 2019, ab 19 Uhr in das Städtische Museum Halberstadt ein und bitten um eine Voranmeldung unter Telefon 03941/551474.

Pressekontakt:
Ute Huch
Pressereferentin
Telefon 03941 551002
Handy 0170 2211425
eMail pressestelle@halberstadt.de

Quelle: Pressemitteilung Stadt Halberstadt vom 29.01.2019
Bildquelle: Stadt Halberstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

10 + 16 =