Sanatorium Dr. Barner in Braunlage erhält den Europa Nostra Award 2018

Sanatorium Dr. Barner in Braunlage erhält den Europa Nostra Award 2018

(harz-aktuell) Sanatorium Dr. Barner in Braunlage erhält den Europa Nostra Award 2018. Krankenhausbetrieb bei schrittweiser Restaurierung.

Am Donnerstag, den 28. Juni 2018 um 15.00 Uhr feiert das Sanatorium Dr. Barner in Braunlage im Rahmen eines Tags der offenen Tür von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr die in der Woche zuvor erfolgte Auszeichnung mit dem Europa Nostra Award 2018 in der Kategorie „Erhaltung“. Der Preis nimmt ausdrücklich Bezug auf den behutsamen Umgang mit dem Baudenkmal in Verbindung mit der Erhaltung der kontinuierlichen Nutzung als Krankenhaus. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), die bei dem Festakt durch Martina Wolff vom Ortskuratorium Hannover der DSD vertreten ist, unterstützt die Erhaltung des bedeutenden Jugendstilbauwerks seit 2002 mit bisher insgesamt über 580.000 Euro.

Die “Villa am Walde”

Gegründet wurde das Sanatorium 1900 von Sanitätsrat Barner. Die architektonisch aufwendigen Gebäude in landschaftlich reizvoller Umgebung mit großer Parkanlage entstanden von 1912 bis 1914. Der Jugendstilarchitekt Albin Müller orientierte sich dabei an den großen Privatsanatorien im Kurort Davos, die Ausstattung folgt dem Stil der zeitgenössischen Grandhotels. Bei der Innenraumausstattung der sogenannten Villa am Walde und des Empfangsbereiches im Vorderhaus verweisen die handwerklich hochwertigen Wandverkleidungen, Einbaumöbeln und Ausstattungsdetails deutlich auf den Einfluss des belgischen Jugendstilarchitekten Henry van de Velde. Der Erweiterungsbau des Sanatoriums bezieht die vorhandenen Gebäudeteile funktionell und gestalterisch mit ein. Er stellt dennoch eine eigenständige Leistung des Architekten dar, von der Türklinke über das Mobiliar bis hin zur Wand- und Fassadengestaltung. Das so entstandene Gesamtkunstwerk ist bemerkenswert unversehrt bewahrt worden.

Der Masterplan zur Erhaltung

Zur Behebung verschiedener Gebäudemängel und mangelhaften Brandschutzes wird seit Jahren ein Masterplan umgesetzt, der in sinnvollen, den laufenden Betrieb und die zur Verfügung stehenden Finanzmittel berücksichtigenden Jahresplanungen die notwendigen Maßnahmen umsetzt. So wird die einmalige Chance genutzt, das Objekt in seiner weitgehend vorhandenen Originalität wiederherzustellen.

Das Sanatorium veranschaulicht ideal die Verbindung von Medizin, Architektur und Ausstattung. Die Familie übertrug die Anlage 2002 in eine Stiftung, die dem Erhalt des Sanatoriums gewidmet ist. Seither gehört das Ensemble zu den über 390 Projekten, die die Denkmalschutzstiftung dank Spenden, Erträgen ihrer Treuhandstiftungen und der Mittel der Lotterie GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Niedersachsen fördern konnte.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Schlegelstraße 1
53113 Bonn
www.denkmalschutz.de

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vom 25. Juni 2018.
Bildquelle: Deutsche Stiftung Denkmalschutz