Einweihung des neuen Ausstellungsmoduls „Harzer Gesteine und ihr Kreislauf“

Einweihung des neuen Ausstellungsmoduls „Harzer Gesteine und ihr Kreislauf“

(harz-aktuell) Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus erweitert Themenpalette. Einweihung des neuen Ausstellungsmoduls „Harzer Gesteine und ihr Kreislauf“ am 10.8.2018 um 14 Uhr.

Ergänzung des geologischen Ausstellungsmoduls

In der Ausstellung des Nationalpark-Besucherzentrums TorfHaus, das 2009 seine Pforten öffnete, findet sich eine große Fülle an Nationalparkthemen wie z. B. die derzeit viel nachgefragte natürliche Waldentwicklung im Bergfichtenwald, der Lebensraum Hochmoor oder das Grüne Band. Nun wird das Spektrum mit einem geologischen Ausstellungsmodul ergänzt. Es wird am 10.8.2018 um 14:00 Uhr offiziell seiner Bestimmung übergeben. Hierzu laden wir Sie herzlich ein!

Eine grafisch gestaltete Tafel stellt den Kreislauf der Gesteine über Sedimentation, Aufschmelzung und andere magmatische Bildungsprozesse bis hin zur Gebirgsbildung und erneuten Erosion vor. Auf einer Bank davor werden 13 wichtige Harzgesteine, so zum Beispiel der Brockengranit oder der seltene Harzburgit, im Original vorgestellt und deren Entstehung und Vorkommen erläutert. Die Besucher können die an einem Drahtseil gesicherten Gesteinsstücke in die Hand nehmen und deren natürliche Struktur und Gewicht ebenso erfassen wie die Schönheit ihrer glattpolierten Oberfläche. So bekommt man einen ersten Einblick in die Welt unter unseren Füßen, die sonst meist der Aufmerksamkeit entgeht.

Das Konzept des Geologie-Studenten Carsten Pohle

Das Besondere an dem Modul ist seine Entstehung. Das Konzept beruht auf der Projektarbeit des Geologie-Studenten Carsten Pohle. Er absolvierte ein dreimonatiges Praktikum im Nationalpark-Besucherzentrum und entwickelte dabei auch das Grundkonzept des neuen Ausstellungselements. In der Folge arbeitete er das Modul gemeinsam mit den Geologen Dr. Torsten Steiger, GeoMedia, und Dr. Friedhart Knolle, Nationalpark Harz, weiter aus. Die Umsetzung erfolgte schließlich mit Hilfe der Grafikerin Karen Teßmer. Englische Texte lieferte Dr. Harriet Watts. Der Druck erfolgte über die Fa. Koch Marketing aus Braunlage. Herr Dr. Steiger bearbeitete die Gesteinsproben und stellte sie zur Verfügung, die Bank für ihre Präsentation baute Boris Richter, Fa. Red Saw. Die Umsetzung dieses neuen Ausstellungsmoduls wurde ermöglicht durch eine großzügige finanzielle Unterstützung der Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz e. V (GFN).

Mit dem neuen geologischen Ausstellungsmodul verbessert das Besucherzentrum seine Funktion, die es als offizielles Geopark-Informationszentrum neben der Nationalparkarbeit seit 2011 ebenfalls erfüllt.

Alle Interessierten sind zur Eröffnung herzlich eingeladen.

Hintergrundinformationen

Nationalpark Harz

Der Nationalpark Harz ist seit 2006 der erste bundesländerübergreifende Nationalpark in Deutschland und gleichzeitig der größte Waldnationalpark Deutschlands. Hier werden auf etwa 250 km² die einheimischen Fichten-, Misch-, und Buchenwälder geschützt. Bereits auf etwa 62 % der Fläche gilt das Motto „Natur Natur sein lassen“. In manchen Bereichen werden Waldentwicklungsmaßnahmen durchgeführt, um eine naturnahe Entwicklung der ehemaligen Nutzwälder zu unterstützen.

Geopark Harz • Braunschweiger Land • Ostfalen

Der UNESCO Global Geopark Harz • Braunschweiger Land • Ostfalen erstreckt sich vom Mansfelder Land im Osten bis zur Gemeinde Kalefeld im Westen über Teile der Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Er umfasst den gesamten Harz, seine unmittelbar angrenzenden Vorländer und das weiter nördlich davon gelegene Braunschweiger Land und den Raum Ostfalen. Zwischen Harz und Flechtinger Höhenzug befindet sich eine besondere geologische Struktur mit Salzstöcken sowie Eisenerz- und Braunkohlelagerstätten. Der Harz mit seinen Vorländern bietet Sedimente, Gesteine vulkanischen Ursprungs und Karstlandschaften. Besondere Bedeutung hat die über 3.000 Jahre alte Bergbaugeschichte. Als „Klassische Quadratmeile der Geologie“ ist international ein Gebiet zwischen Goslar und Bad Harzburg am Nordharzrand bekannt, das mit seiner Aufrichtungszone Einblicke in die Sedimentablagerung der riesigen Zeitspanne von einigen 100 Millionen Jahren gewährt.

Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus

Das Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus ist eine der zentralen Einrichtungen der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit des Nationalparks Harz. Betrieben wird es vom BUND-Landesverband Niedersachsen in einem Trägerverbund mit der Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz und der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld. Seit 2011 ist es auch Geopark-Infozentrum.

Dr. Friedhart Knolle, Nationalpark Harz
Presse, Marketing & Regionalentwicklung
Lindenallee 35, 38855 Wernigerode
Tel. 03943/5502-32 & 0170/22 09 174
E-Mail info@nationalpark-harz.de
http://www.nationalpark-harz.de
Ihre Spende hilft: http://www.gfn-harz.de
PC-Fax: 03 222 98 440 84

Quelle: Presseinformation des Nationalparks Harz vom 26. Juli 2018.
Bildquelle: Nationalpark Harz